Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
2. November 2016 3 02 /11 /November /2016 12:47

Guten Tag,

Mitte September erschien mein bis dato zuletzt veröffentlichter Kurzkrimi "Le Meur und die fehlende Leiche" in der bei KSB Media verlegten Anthologie: "Erfurt - mordsmäßig aufgetischt". EBook-Leser, die gerne weitere Kurzkrimis mit meinem skurrilen Ermittler Auguste Le Meur lesen möchten, biete ich mit meinem kleinen Sammelband "Künstlerpech - Die Fälle des Auguste Le Meur" Gelegenheit dazu. Das eBook enthält vier Kurzkrimis und ist exklusiv bei Amazon erhältlich. Der Preis beträgt EUR 1,99.

Inhalt:

Der Erstbeste: Ein frustrierter Ehemann heuert im Internet einen Auftragskiller an, der die unliebsame Gattin beseitigen soll.
Le Meur und der Galerist: Der Ermittler ist von der Schuld
des Verdächtigen überzeugt, darf ihn aber nicht mit den Folgen der Tat konfrontieren.
Totenholz: Ein Kind ist verschwunden. Sollte da tatsächlich ein Spukwesen seine Hand im
Spiel haben?
Künstlerpech: Die Tat trägt eindeutig die Handschrift des Serienkillers und sagt
zugleich aus, dass dies nicht der Fall ist.

Bleibt nur noch, allen Leser*innen bei der Lektüre viel Vergnügen zu wünschen.

Kurzkrimis mit Auguste Le Meur
Repost 0
Published by autoreninfo - in Literatur
Kommentiere diesen Post
17. Oktober 2016 1 17 /10 /Oktober /2016 08:28

Guten Tag,

Im Rahmen der Facebook-Krimiwoche erhielt ich von der Agentur mainwunder ein Promopaket mit einigen Rezensionsexemplaren. Darunter befand sich auch der Titel: "Das Opfermesser", den Self-Publisher Simon Geraedts als "Thriller" bezeichnet. Meiner Auffassung nach wäre die Kategorie "Horror" oder "Mystery" eher angebracht..

Zur Handlung:

Der neunjährige Lukas vermisst seine verstorbene Mutter. Er kann sich nicht damit abfinden, dass sein Vater Carsten eine Beziehung mit Jasmin eingegangen ist. Ein auf Anraten eines Psychologen gemeinsam verbrachtes Wochenende in einem Naturpark soll helfen, Lukas aus seiner Verstocktheit zu führen. Bei einem Spaziergang im Park findet Lukas ein altes Messer, das über ein dämonisches Eigenleben verfügt und Besitz von dem Jungen ergreift. Der Geist des Messers giert nach Blut und jedesmal, wenn Lukas etwas davon vergießt, wird einer seiner Wünsche wahr. Doch für den Herzenswunsch, seine Mutter wieder auferstehen zu lassen, soll Lukas dem Dämon ein Menschenopfer bringen ...

Meine Meinung:

Ich habe mich etwas schwer getan mit der Lektüre. Dabei ist das Buch nicht einmal schlecht geschrieben. Der Schreibstil ist sogar recht flüssig. Doch wenn mich ein Buch "packen soll", bedarf es Charaktere, die Tiefe haben. Damit kann "Das Opfermesser" leider nicht dienen. Alle darin vorkommenden Figuren bleiben blass. Da hilft es auch nicht, dass der Plot einigermaßen spannend ist. Ungewöhnlich ist er nämlich auch nicht, und die Handlung ist über weite Strecken vorhersehbar. So ist das Buch aus meiner Sicht nur dann eine nette Lektüre für zwischendurch, wenn gerade nichts anderes zur Hand ist. Einzig der Epilog birgt dann doch eine Überraschung, was mich zwar etwas versöhnlich gestimmt hat, aber am Gesamteindruck nicht sonderlich viel ändert.

Pro:

Guter Schreibstil

Überraschendes, aber nachvollziehbares Ende

Contra:

Flache Charaktere

Handlung über weite Strecken vorhersehbar

"Das Opfermesser" ist nicht unbedingt schlechter als andere Bücher, die etablierte Verlage in Massen auf den Markt werfen. Besser oder gar origineller ist es allerdings auch nicht. In diversen Foren habe ich oft gelesen, dass Self-Publisher sich zugute halten, auf dem Literaturmarkt für mehr Vielfalt zu sorgen. Wie die allermeisten selbst herausgegebenen Bücher, die ich bislang gelesen habe, wird auch "Das Opfermesser" diesem Anspruch keinesfalls gerecht. Wer es nicht liest, hat auch nichts verpasst.

Angaben zum Buch:

Autor: Simon Geraedts

Titel: Das Opfermesser

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform 2015

Taschenbuch, 162 Seiten, EUR 7,99

ISBN: 9781522897910

Bildnachweis: Coverdesign laut Impressum erstellt von Bodo Bertuleit

Buchkritik zu Simon Geraedts: Das Opfermesser
Repost 0
Published by autoreninfo - in Literatur
Kommentiere diesen Post
13. Oktober 2016 4 13 /10 /Oktober /2016 08:05

Dario Fo, Literaturnobelpreisträger des Jahres 1997, ist im Alter von 90 Jahren verstorben. Ich erinnere mich noch gut daran, dass die Auszeichnung sehr umstritten war. In seinen Theaterstücken, die er oft gemeinsam mit seiner 2013 verstorbenen Frau Franca Rame ausarbeitete und aufführte, bediente sich Fo einer Sprache, die für jedermann verständlich war. Der anarchische Humor in Stücken wie "Bezahlt wird nicht", nahm bisweilen alberne Züge an. Fo schrieb und agierte für das Volk, nicht für die Herrschenden und schon gar nicht für ein Preis-Kommittee. "Ich bin nicht mit der Idee zum Theater gegangen, Hamlet zu spielen, sondern mit der Ansicht, ein Clown zu sein, ein Hanswurst", soll seine Reaktion auf die Verleihung des Literaurnobelpreises gewesen sein. Das passt. In seinen Stücken, die er bis ins hohe Alter aufführte, gab er Kapitalisten wie Fiat-Konzernchef Gianni Agnelli oder den italienischen Staatschef Berlusconi gnadenlos der Lächerlichkeit preis. Auf Twitter verdrängte die Nachricht von Dario Fos Tod zeitweise die unter #Literaturnobelpreis geäußerten Spekulationen, wer dieses Jahr mit der Auszeichnung bedacht wird.

Nachtrag: Folksänger Bob Dylan erhält den Literaturnobelpreis 2016.

Repost 0
Published by autoreninfo - in Literatur
Kommentiere diesen Post
24. September 2016 6 24 /09 /September /2016 17:41

Guten Abend,

die Krimianthologie “Erfurt – Mordsmäßig aufgetischt” ist jetzt lieferbar. Herausgeberin Karina Bleicher präsentiert 21 teils bitterböse Kurzkrimis, die in der Hauptstadt Thüringens spielen, Manche davon vor dem Hintergrund der Kocholympiade. Mit dabei, mein Beitrag: "Le Meur und die fehlende Leiche".

Das Buch ist erschienen bei KSB Media, Umfang 230 Seiten, Preis 14,50 Euro (ISBN 978-3-946105-45-9)

Bildnachweis: KSB Media

“Erfurt – Mordsmäßig aufgetischt” erschienen
Repost 0
Published by autoreninfo - in Literatur
Kommentiere diesen Post
13. September 2016 2 13 /09 /September /2016 09:11

Guten Tag,

auf der Plattform Autoren-Bücherei.de gibt es ein Interview mit meiner Wenigkeit. Darin äußere ich mich unter anderem darüber, welches Buch mich beeinlusst hat und welche Romanfigur ich selbst gerne erfunden hätte. Geneigte Leser*innen erfahren auch etwas über meine Lieblingsspeisen, wenn es sie denn interessiert. Herzlichen Dank an die Autoren-Bücherei für die Veröffentlichung.

Repost 0
Published by autoreninfo - in Literatur
Kommentiere diesen Post
11. September 2016 7 11 /09 /September /2016 16:30

Guten Abend,

nachdem am Samstag, den 10. September 2016, die außerordentliche Mitgliederversammlung der VG Wort ohne Ergebnis über die Bühne ging, soll Ende November 2016 eine weitere Zusammenkunft stattfinden. Nach wie vor steht die Frage im Raum, wie das laut einem BGH-Urteil zu Unrecht an Verlage ausgezahlte Geld den Weg zu den tatsächlich bezugsberechtigten Autoren finden soll. In ihrer am Sitzungstag verfassten Erklärung weist die VG Wort darauf hin, dass sie sich zunächst über das weitere Vorgehen in dieser Frage beraten müsse, Für ohnehin am Rande der Pleite balancierende Verlage könnten die bis ins Jahr 2012 zurückreichenden Forderungen das endgültige Aus bedeuten. Andererseits würden sich gerade einkommensschwache Autor*innen über eine Auszahlung freuen.

Repost 0
Published by autoreninfo
Kommentiere diesen Post
18. August 2016 4 18 /08 /August /2016 14:48

Guten Tag,

die Gewinner des für 2015 ausgeschriebenen Wettbewerbs stehen noch nicht fest, da laden die Veranstalter des Goldenen Kleeblatts gegen Gewalt bereits für 2016. Diesmal lautet das Thema: „Wie die Menschen aufhörten Kriege zu führen...“ Hierfür können bis zum 9. Dezember 2016 Märchen und phantastische Geschichten mit einem Umfang von bis zu 3.000 Zeichen eingereicht werden. Der Wettbewerb richtet sich vornehmlich an Burgenländerinnen und Burgenländer, steht aber auch allen anderen Teilnehmern offen. Es winken drei Geldpreise in Höhe von 1.000, 700 und 500 Euro. Für Teilnehmer aus dem Burgenland wird ein Sonderpreis ausgeschrieben, der aus einer Sachprämie besteht. Altersbeschränkungen oder Bedingungen hinsichtlich des Wohnsitzes gibt es nicht. Die Geschichten sind per Post an folgende Anschrift zu senden: Kinder und Jugendanwaltschaft, zHd. Frau Annemarie Koller, Europaplatz 1, A-7000 Eisenstadt. Was sonst noch zu beachten ist, kann der unter diesem Link einsehbaren Originalausschreibung entnommen werden.

Nachtrag 4.9.2016: Die Preisverleihung für den Wettbewerb 2015 fand bereits im Mai 2016 statt. Inzwischen hat der Veranstalter das Ergebnis auch auf seiner Webseite veröffentlicht.

Repost 0
Published by autoreninfo - in Literatur
Kommentiere diesen Post
10. August 2016 3 10 /08 /August /2016 08:25

Der Verlag KSB-Media kündigt bereits die Krimianthologie: “Erfurt – Mordsmäßig aufgetischt” an. Ab September 2016 sollte das Buch im Handel erhältlich sein. Die Anthologie enthält meinen Beitrag: “Le Meur und die fehlende Leiche”. Der Preis des von Karina Bleicher herausgegebenn Buches soll 14,50 Euro betragen. Leser*innen erwartet ein kurzweiliges Krimivergnügen mit kulinarischer Note.

Was mich besonders freut: Meine Kollegin Petra Scheuermann, Verfasserin der Genuss-Krimis: "Schoko-Leiche", "Schoko-Pillen" und "Schoko-Engel", ist in: “Erfurt – Mordsmäßig aufgetischt” ebenfalls vertreten.

Bildnachweis: KSB-Media GmbH, Gerlingen

“Erfurt – Mordsmäßig aufgetischt” erscheint bald
Repost 0
Published by autoreninfo - in Literatur
Kommentiere diesen Post
28. Juli 2016 4 28 /07 /Juli /2016 12:47

Im Rahmen der Facebook Krimiwoche erhielt ich von der in Dreieich ansässigen Agentur mainwunder ein Promotion-Paket. Darin fand sich auch der von Jannes C. Cramer verfasste Thriller: "(W)ehe du gehst".

Zur Handlung

Von Freundin Juliane ermutigt, entschließt sich Kira Grundwald dazu, ihren tyrannischen Ehemann Jonas zu verlassen. Der nimmt jedoch das Ehegelübde "Bis dass der Tod uns scheidet" sehr wörtlich und begibt sich auf die Suche nach Kira. Dabei geht er über Leichen.

Licht und Schatten

"(W)ehe du gehst" ist keine sonderlich neue, aber dennoch recht unterhaltsame Geschichte Der Schreibstil ist flüssig und wird dem Tempo der rasanten Handlung gerecht. Es gibt einige überraschende Wendungen, die mitunter durch Rückblenden erklärt werden. Das birgt jedoch den Nachteil, dass über längere Zeit hinweg lediglich nacherzählt statt dargestellt wird. Ein Umstand, der das Lesevergnügen ein wenig trübt. Dennoch sehe ich in dem schnörkellosen Stil einen Pluspunkt, da er angenehm zu lesen ist.

Die größte Schwachstelle von "(W)ehe du gehst" stellt für mich die Präsentation der Figuren dar. Die Charaktere sind für meinen Geschmack zu oberflächlich, um beim Leser echtes Interesse hervorzurufen. Stattdessen gibt es reichlich Tote, mehr, als es meines Erachtens gebraucht hätte, um die Geschichte voranzutreiben. Mitunter erfährt der Leser erst nach dem Finale vom Ableben der Figuren. Ein geringerer "Body Count" und dafür mehr Feinschliff bei der Ausarbeitung von Handlung und Charakteren hätten dem Skript gewiss gutgetan.

Fazit

Immerhin hat mich "(W)ehe du gehst" insoweit bei der Stange gehalten, dass ich wirklich wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht. Die Lektüre kann ich daher all jenen empfehlen, die einen soliden Thriller ohne besonders viel Tiefgang lesen, aber trotzdem gut unterhalten werden möchten.
"W)ehe du gehst" ist bereits der zweite Fall, in dem Kommissar Frank Holper ermittelt. Zum Verständnis ist die Lektüre des Vorgängers: "Die Frauenkammer" nicht nötig. Dieses Buch habe ich auch nicht gelesen, konnte der Handlung von "(W)ehe du gehst" aber in vollem Umfang folgen.

Angaben zum Buch

Jannes C. Cramer: "(W)ehe du gehst"

CreateSpace Independent Publishing Platform, August 2015

Taschenbuch 223 Seiten

ISBN: 9781515057154

auch als eBook erhältlich

Verlässliche Preisangaben kann ich leider keine machen, da das vorliegende Rezensionsexemplar nicht ausgezeichnet ist und die Angaben beim eBook schwanken. Eine kurze Internet-Recherche ergab, dass der Preis offensichtlich mehrfach geändert wurde. Dabei wurden zwischen 0,99 und 2,99 Euro verlangt.

Bildnachweis laut Impressum: Umschlaggestaltung Kerstin Burkard, Bildquellen: magdal3na, lassedsignen – fotolia com

Rezension: Jannes C. Cramer: (W)ehe Du gehst
Repost 0
Published by autoreninfo - in Literatur
Kommentiere diesen Post
20. Juli 2016 3 20 /07 /Juli /2016 15:51

Guten Tag,

wer noch Urlaubslektüre benötigt und auf humorvolle Krimis steht, findet vielleicht an meinem Detektivroman: "VermisstenFall" Gefallen. Besitzer eines eBook-Readers können das gute Stück bereits für knapp drei Euro erwerben. Eine umfangreiche Leseprobe gibt es auf meiner Homepage. Das Buch ist unter anderem hier erhältlich.

Zur Handlung:

Tim Strecker, Detektiv minderer Begabung, soll einen Vermissten aufspüren. Der ist untergetaucht, weil er einem Waffenhändler auf die Schliche gekommen sein will. Strecker macht sich widerwillig auf die Suche und stellt bald fest, dass ihm dieser Fall über den Kopf wächst. Auch sein väterlicher Freund, Kommissar Auguste Le Meur, ist von Streckers Ermittlungen alles andere als begeistert, zumal mit deren Beginn die Mortalitätsrate drastisch ansteigt. Unterstützung erhält der Detektiv dagegen von dem Rollstuhlfahrer und Computerhacker Maschine, der ihn mit technischem Equipment und einer illegalen Schusswaffe versorgt.

Angaben zum Buch:

Jürgen Edelmayer

VermisstenFall

Taschenbuch, 184 Seiten, EUR 9,00

Verlag Books on Demand, Mai 2015

ISBN: 978-3-7347-7871-1

EBook Ausgabe EUR 2,99

Humoristischer Wiesbaden-Krimi: "VermisstenFall"
Repost 0
Published by autoreninfo - in Literatur.
Kommentiere diesen Post

Présentation

  • : Blog von autoreninfo.over-blog.de
  • Blog von autoreninfo.over-blog.de
  • : Infos und Subjektives rund um Bücher, das Schreiben derselben, ihr Vetrieb, Trends, Zustände und Neuerscheinungen
  • Kontakt

Recherche

Liens